Was versteht man unter einer Metartarsalgie?

Eine Metatarsalgie ist durch die Kombination eines Symptoms (Schmerzen) mit einer Lokalisation (unter dem zentralen Vorfuß) definiert.

Vereinfacht ausgedrückt: Hat ein Patient Schmerzen unter dem zentralen Vorfuß, wird das vom Arzt als Metatarsalgie bezeichnet.

Unterschiedliche Probleme können zu diesen Schmerzen unter dem zentralen Vorfuß führen.

Häufige Ursachen sind:

  • Eine Überlastung des Fußes auf harten Böden bei geringer Dämpfung durch den Schuh.
  • Eine Fehlstellung eines Kleinzehengrundgelenks bei Hammerzehe o.ä.
  • Ein (Druck)-Schädigung eines Nerven unter dem Vorfuß (Morton-Neurom)
  • Eine Reizung eines Zehengrundgelenks im Rahmen einer Rheumaerkrankung.
  • Eine Dornwarze

Druchgetretener Spreizfuß mit Schwielenbildung unter dem zentralen Vorfuß

Diagnostik

Zunächst sollte die Ursache als der Grund für die Metatarsalgie durch eine Untersuchung und ein Röntgenbild festgestellt werden. Eventuell ist auch eine Belastungsmessung des Fußes (Pedobarographie) sinnvoll.

Je nach Ursache kommen verschiedene konservative oder operative Behandlungsoptionen in Frage.

Konservative Therapie

Eine Entlastung des schmerzhaften Vorfußes kann durch eine Einlage und eine Schuhzurichtung erreicht werden. Die Einlage wird auf Rezept von einem Orthopädieschuhmacher oder einem Orthopädietechniker hergestellt.
Reicht eine Einlagenversorgung nicht kann im nächsten Schritt eine Schuhzurichtung in Form einer Schmetterlingsrolle angefertigt werden.

Druchgetretener Spreizfuß mit Schwielenbildung unter dem zentralen Vorfuß

Druchgetretener Spreizfuß mit Schwielenbildung unter dem zentralen Vorfuß

Operative Therapie

Bei anhaltenden Beschwerden trotz optimaler konservativer Behandlung ist, je nach Ursache für die Metatarsalgie, eine operative Korrektur möglich.

Häufige durchgeführt Verfahren sind:

  • Eine minimalinvasive Korrektur des Metatarsalen Alignments bei mechanischer Überlastung des zentralen Vorfußes
  • Eine Weil-Osteotomie bei Luxation (Verrenkung) eines Kleinzehengrundgelenks
  • Eine Operative Korrektur einer Hammer- oder Krallenzehe
  • Eine operative Resektion eines Morton-Neuroms.

Risiken und Komplikationen der genannten Verfahren sind immer in Zusammenhang mit der zugrunde liegenden Ursache für die Metatarsalgie zu betrachten.

Fazit

Schmerzen unter dem zentralen Vorfuß werden als Metatarsalgie bezeichnet. Verschiedene Probleme könne zum klinischen Bild einer Metatarsalgie führen, weshalb vor einer Behandlung immer erst die Ursache ermittelt werden sollte. Eine operative Behandlung ist in Erwägung zu ziehen, wenn die konservativen Behandlungsoptionen ausgeschöpft sind.

Auch interessant

HammerzeheD2. Operative Korrektur des Hallux bereits erfolgt.

Arthrodese des Zehenmittelgelenks (PIP-Arthrodese)

Das Zehenmittelgelenk wird in fußchirurgischer Terminologie auch als proximales Interphalangealgelenk bezeichnet (Kurzform PIP-Gelenk). Folglich wird eine Versteifung dieses Gelenks auf PIP-Arthrodese genannt.
31. März 2015/von Dr. Dohle

Lapdius-Arthrodese

Unter Lapidus-Arthrodese versteht man ein Operationsverfahren, welches von dem amerikanischen Arzt Paul Lapidus Mitte des letzten Jahrhunderts zur Korrektur einer Hallux valgus Fehlstellung propagiert wurde. 
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle

Chevron-Osteotomie

Als Chevron-Osteotomie wird eine v-förmige Osteotomie (Durchtrennung des Knochens) bezeichnet, die zur Korrektur eines Hallux valgus und Metatarsus primus varus durchgeführt wird.
24. Februar 2015/von Dr. Dohle

Minimalinvasive Fußchirurgie

Die Besonderheiten der minimalinvasiven Fußchirurgie lassen sich am einfachsten im Gegensatz zur klassischen offenen Fußchirurgie beschreiben. Bei einem minimalinvasiven Vorgehen wird auf typische Hautschnitte verzichtet.
19. Juni 2018/von Videmi

Weil-Osteotomie

Unter einer Weil-Osteotomie wird eine horizontale Durchtrennung eines Mittelfußknochens verstanden, wobei die Osteotomie an der streckseitigen Grenze des Knorpelüberzugs des Mittelfußköpfchens also im Zehengrundgelenk beginnt.
29. Januar 2019/von Dr. Dohle

Ermüdungsfraktur

Eine Ermüdungsfraktur ist ein Bruch, der im Gegensatz zu einer klassischen Fraktur nicht durch ein einmaliges kräftiges Trauma entsteht, sondern durch wiederholte Überlastungen des Knochens (Repetitives Mikrotrauma).
31. März 2015/von Dr. Dohle
Vacopedes-Schuh

Vacopeds-Schuh

13. Januar 2015/von Dr. Dohle
Mehr laden