Was ist eine Weil-Osteotomie?

Unter einer Weil-Osteotomie wird eine horizontale Durchtrennung eines Mittelfußknochens verstanden, wobei die Osteotomie an der streckseitigen Grenze des Knorpelüberzugs des Mittelfußköpfchens also im Zehengrundgelenk beginnt. Die Osteotomie erlaubt eine dosierte Verschiebung des Mittelfußköpfchens nach proximal (fersenwärts). Dadurch wird die Länge des Mittelfußknochens angepasst. In geringem Ausmaß ist auch eine Verschiebung des Mittelfußköpfchens zur Innenseite oder Außenseite des Fußes möglich. Die Osteotomie wird mit einer kleinen selbstbohrenden Schraube aus Titan fixiert und erlaubt eine sofortige Belastung des Fußes nach der Operation. Die Weil-Osteotomie kann an den Mittelfußknochen 2 bis 5 durchgeführt werden. Der Name geht auf den Inaugurator des Verfahrens, Louwell Weil, einem Podiater aus Chicago, zurück.

In Europa wurde die Weil-Osteotomie vor allen von Louis S. Barouk, Fußchirurg in Bordeaux, propagiert.


Korrektur eines luxierten Kleinzehengrundgelenks mit einer Weil-Osteotomie:

  1. Luxiertes Kleinzehengrundgelenk
  2. Durchtrennen des Mittelfußknochen parallel zum Boden / zur Fußsohle
  3. Verschieben des Mittelfußköpfchens nach hinten (fersenwärts)
  4. Fixieren des verschobenen Mittelfußköpfchens durch eine Schraube

Anwendungsgebiete

Die Weil-Osteotomie wird vor allem zur Anpassung des metatarsalen Alignments eingesetzt. Zugrunde liegt die Theorie, dass ein prominentes Os metatarsale zu einer Überlastung der plantaren Anteile des Zehengrundgelenks in der Abrollphase des Fußes führt. Weiterhin ist die Verkürzung des Os metatarsale eine wesentliche Komponente der operativen Behandlung von Luxationen des Zehengrundgelenks.


Klinisches Bild Vor-OP mit ausgeprägtem Hallux valgus und Verrenkung der Kleinzehengrundgelenke von D2 und D3.

Dazugehöriges Röntgenbild

Im Röntgenbild deutliche Überlänge von MFK 2 und MFK 3 gegenüber MFK 1.

Verkürzung von MFK 2 und MFK 3 durch Weil-Osteotomie.

Technik der Weil-Osteotomie

Um eine Weil-Osteotomie durchführen zu können, muss das Gelenk von oben, also vom Fußrücken eröffnet werden. Dazu wird in der Regel zwischen den Strecksehnen der
Zehe (lange Strecksehne – kurze Strecksehne) auf die Gelenkkapsel des Zehengrundgelenks vorgegangen. Die Gelenkkapsel wird eröffnet. Als nächstes wird die Zehe so weit wie möglich gebeugt. Dann wird der Mittelfußknochen mit einer oszillierenden Säge durchtrennt. Die Durchtrennung, auch Osteotomie genannt wird parallel zur Fußsohle durchgeführt. Dadurch wird sichergestellt, dass das Mittelfußköpfchen bei der nachfolgenden Verschiebung nicht tiefer tritt. Das Mittelfußköpfchen wird um das gewünschte Ausmaß verschoben und in der korrigierten Position mit einer kleinen Spezialschraube fixiert. Durch die Osteotomie parallel zum Boden kann der Fuß direkt nach der Operation in einem Verbandsschuh belastet werden.

Liegt eine Luxation der Zehe / des Gelenks vor, muss die nach oben versetzte Zehe in einem ersten Schritt wieder vor das Mittelfußköpfchen gestellt werden, bevor die Zehe soweit gebeugt werden kann, dass die Osteotomie mit der oszillierenden Säge vorgenommen werden kann.


Durchtrennung des Knochens mit der oszillierenden Präzisionssäge parallel zur Auftrittsfläche/zur Fußsohle.

Fixieren des Mittelfußköpfchens mit einer Spezialschraube aus Titan nach Verschiebung des Köpfchens um das gewünschte Ausmaß fersenwärts.

Fixieren des Mittelfußköpfchens mit einer Spezialschraube aus Titan nach Verschiebung des Köpfchens um das gewünschte Ausmaß fersenwärts.

Fixieren des Mittelfußköpfchens mit einer Spezialschraube aus Titan nach Verschiebung des Köpfchens um das gewünschte Ausmaß fersenwärts.

Probleme der Weil-Osteotomie

Als wesentliches Problem der Weil-Osteotomie ist einer Vernarbung des Gelenks mit Steifigkeit der Zehe zu nennen. Manchmal ist durch die Vernarbung kein Bodenkontakt der Zehenkuppe mehr möglich. Im anglo-amerikanischen Sprachgebrauch wird dann auf von „Floating-Toe“ (auf Deutsch – schwebender Zehe) gesprochen. Nach einer Metaanalye von Highländer kommt es in bis zu 3% der Fälle zum Problem der „schwebenden Zehe“. (Highlander et. al. Foot Ankle Spec, 2011) [Vgl. Literatur 1] Die Probleme nach Weil-Osteotomie haben dazu geführt, dass in namhaften fußchirurgischen Zentren die Indikation zur Weil-Osteotomie mittlerweile restriktiv gestellt wird. Intakte Gelenke sollten, wann immer möglich, nicht operative angegangen werden. Ist eine Weil-Osteotomie unausweichlich, können die typischen Probleme mit der Ergänzung des Verfahrens durch eine PIP-Arthrodese oder einen Beugesehnentransfer vermieden bzw. in ihrer Häufigkeit reduziert werden.


Kein Bodenkontakt der Zehenkuppe D2 und D3 im Stand.

Kein Bodenkontakt der Zehenkuppe D2 und D3 im Stand.

Alternativen

Die Anpassung des metatarsalen Alignments kann auch in minimalinvasiver Operationstechnik durchgeführt. Das Risiko einer Gelenksteife oder einer schwebenden Zehe ist nach minimalinvasiven Korrekturen (DMOs) deutlich geringer als nach Weil-Osteotomien. Liegt ein luxiertes (ausgerenktes) Kleinzehengrundgelenk vor, ist die offene Einrichtung des Gelenks mit anschließender Weil-Osteotomie bei jungen Patienten nach wie vor das Verfahren der Wahl.


Fazit

Bei der Weil-Osteotomie handelt es sich um eine Osteotomie des Mittelfußknochens, die zur Anpassung des metatarsalen Alignments durchgeführt wird. Besonderen Stellenwert hat das Verfahren bei der operativen Behandlung luxierter Zehengrundgelenke. As typische Komplikation kann es zu einer narbigen Einsteifung des operierten Gelenks kommen. U.U. ist der Bodenkontakt der Zehenkuppe eingeschränkt. Durch Kombination einer Weil-Osteotomie mit einer PIP-Arthrodese oder einem Beugesehnentransfer kann die Häufigkeit der genannten Komplikationen wesentlich reduziert werden.


Scarf-Osteotomie von MFK 1, Akin-Osteotomie D1, weichteilige Rezentrierung Großzehengrundgelenk, Weil-Osteotomie MFK 2 bis MFK5.

Dazugehöriges Röntgenbild nach komplexer operativer Vorfußkorrektur.

Auch interessant

Chevron-Osteotomie

Als Chevron-Osteotomie wird eine v-förmige Osteotomie (Durchtrennung des Knochens) bezeichnet, die zur Korrektur eines Hallux valgus und Metatarsus primus varus durchgeführt wird.
24. Februar 2015/von Dr. Dohle

Achillessehnenruptur

Eine gerissene Achillessehne sollte auf jeden Fall umgehend ärztlich behandelt werden. Je nach Alter des Patienten, sonstiger Erkrankungen und körperlichem Aktivitätsniveau wird entweder eine operative Rekonstruktion der Achillessehne oder eine konservative Behandlung durchführen.
18. August 2019/von Videmi

Youngswick-Operation

Die Youngswick-Operation ist eine Modifikation einer Chevron-Osteotomie des ersten Mittelfußknochens. Durch die zusätzliche Entnahme wird gezielt eine Verkürzung und Verlagerung des ersten Mittelfußköpfchens erreicht.
17. September 2019/von Videmi

Wundheilung und Verbandswechsel

Nach einer Operation müssen die Wunden heilen, damit das gewünscht Korrekturergebnis erreicht wird. Die gilt sowohl für die innerlichen Wunden als auch für die von außen sichtbaren Wunden d.h. die Hautschnitte.
3. Januar 2019/von Videmi

Haglund-Exostose

Unter Haglund-Exostose versteht man eine prominente Auswölbung des hinteren oberen Fersenbeinknochens (Kalkaneus). Da in diesem Bereich die Achillessehne dicht dem Knochen aufliegt, kann eine Haglundexostose zur einer schmerzhaften Reizung der Achillessehne führen.
27. September 2014/von Dr. Dohle
Ausgeprägter Knickfuß rechts, Innenknöchel auf der Innenseite prominent.

Der Plattfuß des Erwachsenen

Beim Plattfuß des Erwachsenen handelt es sich um eine chronisch voranschreitende Fehlstellung des Fußes
6. Januar 2015/von Dr. Dohle

Zügelverband nach Vorfuß-Operation

Nach operativen Korrekturen des Vorfußes, insbesondere der Kleinzehen empfiehlt sich ein mehrwöchiger Zügelverband der Zehen zur Stabilisierung des Korrekturergebnisses.
10. August 2017/von Videmi
Mehr laden