Arthrodese des Großzehengrundgelenks

Unter einer Arthrodese des Großzehengrundgelenks versteht man eine operative dauerhafte Versteifung des Großzehengrundgelenks.

Eine solche Versteifung wird z.B. häufig bei einem fortgeschrittenen Verschleiß des Gelenks erforderlich. Aber auch bei extremen Hallux-valgus-Fehlstellungen kann eine Versteifung des Großzehengrundgelenks sinnvoll sein.

Röntgenbild fortgeschrittene Arthrose Großzehengrundgelenk

Gelenkspalt des Großzehengrundgelenk aufgebraucht

Bewegungseinschränkung der Großzehe

Deutliche Einschränkung der Beweglichkeit der Großzehe nach oben. Daher der Name Hallux rigidus (Hallux = Großzehe, rigidus = steif


OP-Technik

Die Arthrodese kann auf verschiedene Weise erreicht werden. Allen Verfahren ist gemeinsam, dass immer zunächst das Gelenk eröffnet wird, dann wird der eventuell noch vorhandene Gelenkknorpel entfernt. Anschießend werden die knöcherenen Flächen zubereitet, das Gelenk wird aufeinandergestellt und mit Schrauben oder Platte in Position gehalten. Nach der Operation benötigt der Knochen dann einige Wochen, bis eine feste Verbindung zwischen erstem Mittelfußknochen und Großzehe entstanden ist. Wo früher einmal das Gelenk war entsteht eine solide knöcherne Verbindung, die gut belastbar und schmerzfreit ist.

Intraoperatives Bild mit winkelstabiler Platte

Nachbehandlung nach Operation

Nach der Operation kann der operierte Fuß in aller Regel in einem Verbandsschuh mit steifer Sohle belastet werden. Durch die steife Sohle wird eine Abrollbewegung der operierten Großzehe vermieden. So erhält die Arthrodese ausreichend Zeit zu heilen. Nach 6 Wochen wird eine Röntgenkontrolle durchgeführt. Ist dabei eine knöcherne Konsolidierung erkennbar, kann der Fuß in einem normalen Schuh belastet werden. Es empfiehlt sich für weitere 3 Monate auf eine möglichst steife Sohle zu achten, die ggf. in der Konfektionsschuh eingearbeitet werden kann.

Nach einigen Monaten ist die Arthrodese soweit konsolidiert, dass ein Entfernung des Osteosynthesesmaterials (Platten, Schrauben, etc.) prinzipiell möglich wäre. Eine Metallentfernung ist aber nicht zwingend erforderlich. Für die Arthrodese des Großzehengrundgelenks wurden moderne Spezialplatten entwickelt, die eine rasche Belastung des Fußes nach der Operation erlauben und aufgrund ihrers geringen Profils in der Regel nicht entfernt werden müssen.

Bild direkt nach Operation mit Verbandsschuh

Verbandsschuh mit steifer Sohle

Fuß in Standale mit steifer Sohle

Schuh in Sandale mit steifer Sohle


Vor- und Nachteile der Arthrodese des Großzehengrundgelenks

Die Arthrodese des Großzehengrundgelenks führt in aller Regel zu einer dauerhaft stabilen und schmerzfreien Belastbarkeit des Fußes. Meist ist sogar Sport möglich (Radfahren, Schwimmen, Jogging). Die Arthrodese wird so eingestellt, dass die Zehekuppe der Großzehe bei maximaler Beugung gerade noch den Boden erreichen kann. Dei Höhe des maximal möglichen Absatzes ist damit aber limitiert. Während ein Damenschuh mit moderatem Absatz meistens noch getragen werden kann, können „High-Heels“ nicht mehr benutzt werden. Dies wird im Einzelfall von manchen Patientinnen als Einschränkung empfunden wird.


Fazit

Die Arthrodese des Großzehengrundgelenks kann nach wie vor als „goldener Standard“ in der Behandlung einer fortgeschrittenen Arthrose des Großzehengrundgelenks (Hallux rigidus) bezeichnet werden. Bei Einsatz moderner winkelstabiler Platten kann den Patienten in aller Regel eine sofortige Belastung des operierten Fußes in einem Verbandsschuh mit steifer Sohle gestattet werden. Dieser Schuh muss für 6 Wochen bis zur knöchernen Konsolidierung der Arthrodese getragen werden. Großer Vorteil der Arthrodese ist, dass in der Regel ein dauerhaft gut belastbarer Fuß erzielt wird, der sogar sportfähig ist. Als Nachteil muss einschränkend hinzugefügt werden, dass Schuhe mit hohen Absätzen /High Heels nicht mehr benutzt werden können.


Auch interessant

Arthrodese des unteren Sprunggelenks

Die Versteifung des unteren Sprunggelenks. Unter einer Arthrodese versteht meine eine Versteifung eines Gelenks. Ein Vorteil einer Versteifung ist die sichere Stabilität des Gelenks nach der Abheilung.
15. Dezember 2015/von Dr. Dohle

Lapdius-Arthrodese

Unter Lapidus-Arthrodese versteht man ein Operationsverfahren, welches von dem amerikanischen Arzt Paul Lapidus Mitte des letzten Jahrhunderts zur Korrektur einer Hallux valgus Fehlstellung propagiert wurde. 
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle

Minimalinvasive Korrektur von Kleinzehenfehlstellungen

Bei einer minimalinvasiven Operation werden Sehnen und Knochen über Stichinzisionen durchtrennt und korrigiert. Die Korrekturen des Knochens werden mit Spezialfräsen durchgeführt, die einen Durchmesser von ca. 2 mm haben.
5. Juni 2019/von Videmi

Metatarsalgie

Als Metatarsalgie werden Schmerzen unter dem zentralen Vorfuß bezeichnet. Somit können verschiedene Erkrankungen zum klinischen Bild einer Metatarsalgie führen.
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle
HammerzeheD2. Operative Korrektur des Hallux bereits erfolgt.

Arthrodese des Zehenmittelgelenks (PIP-Arthrodese)

Das Zehenmittelgelenk wird in fußchirurgischer Terminologie auch als proximales Interphalangealgelenk bezeichnet (Kurzform PIP-Gelenk). Folglich wird eine Versteifung dieses Gelenks auf PIP-Arthrodese genannt.
31. März 2015/von Dr. Dohle

Subtalare Arthrodese

20. August 2019/von Videmi

Morton-Neurom

Im Falle einer Überlastung der Fußsohle kann es zu chronischen Druckschäden dieser Nerven kommen, die sich dann verdicken und dadurch umso gefährdeter für weitere Kompression bei der Abrollbewegung des Fußes sind.
9. Januar 2015/von Dr. Dohle
Mehr laden