Was ist eine Haglund-Exostose?

Unter Haglund-Exostose versteht man eine prominente Auswölbung des hinteren oberen Fersenbeinknochens (Kalkaneus). Da in diesem Bereich die Achillessehne dicht dem Knochen aufliegt, kann eine Haglundexostose zur einer schmerzhaften Reizung der Achillessehne führen. Zusätzlich kann ein entzündlich gereizter Schleimbeutel zwischen Fersenknochen und Achillessehne entstehen.

Bei anhaltenden Schmerzen empfiehlt sich eine operative Abtragung des prominenten Anteils des Fersenbeins d.h. eine Abtragung der Haglund-Exostose.

In der Regel kann die Achillessehne dabei intakt am Fersenbein belassen werden, so dass der Patient den Fuß nach der Operation sofort belasten kann. Es handelt sich meist um eine kleinere nicht sehr aufwändige Operation. In seltenen Fällen ist die Haglundexostose so ausgeprägt, dass eine größere Operation notwendig ist.


Konservative Behandlung (=Behandlung ohne Operation)

Hilfreich sind vor allem Dehnübungen der Achillessehnen, die am besten als „exzentrische Dehnübungen“ durchgeführt werden. Die Dehnübungen können einen Reizzustand der Achillessehne reduzieren. Besteht vor allem ein Konflikt zwischen Achillessehne und Fersenbein, kann eine leichte Absatzerhöhung hilfreich sein. Diese Absatzerhöhung kann auch durch ein Fersenkissen erzielt werden. Ansonsten führt auch ein Schuh mit moderat höherem Absatz zu einer leichten Distanz zwischen Achillessehne und oberem hinterem Fersenbeinknochen. Es muss aber dringend darauf hingewiesen werden, dass eine solche Erhöhung der Absatzes mit Dehnübungen der Achillessehne kombiniert werden muss, damit es nicht zu keiner Verkürzung der Achillessehne kommt. Ist die Ferse so prominente, dass es zu einem Konflikt zwichen Ferse und Schuh kommt, kann das durch die Dehnübungen nicht korrigiert werden. In diesen Fällen hilft nur die operative Abtragung der prominenten Anteil.


Operative Behandlung

Führt die konservative Behandlung nicht zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden ist eine operative Abtragung der prominenten Anteile des Fersenknochens möglich. Meistens kann die Anheftung der Achillessehne bei einer solchen Abtragung vollkommen intakt gelassen werden, so dass der Fuß nach der Operation sofort wieder belastet werden kann.

Seitliches Röntgenbilder der Ferse mit Haglundexostose.

Röntgenbild nach Abtragung der Haglund-Exostose.

Veränderungen im Ansatzbereich der Achillessehne am Fersenbein.


Fazit

Unter Haglundexostose wird eine Verbreiterung des hinteren-oberen Fersenbeins verstanden. Diese Verbreiterung kann einerseits zu einem Schmerzhaften Konflikt zwischen Ferse und Schuh führen, andererseits kann sich ein Reizzustand der Achillessehne entwickeln. Der Reizzustand der Achillessehne sollte zunächt duch Dehnübungen der Wadenmuskulatur und der Achillessehne angegangen werden. Auch eine leichte Absatzerhöhung kann hilfreich sein, sollte aber immer mit Dehnübungen kombiniert werden. Bei anhaltenden Beschwerden empfiehlt sich eine operative Abtragung der prominenten Anteile des Fersenbeins.


Häufige Fragen

Was ist die Haglundexostose?

Bei der Haglundexostose ist ein Bereich des Fersenbein anders geformt. In manchen Fällen kann an dieser Stelle auch ein sichtbarer Knochenvorsprung wachsen.

Was sind Symptome der Haglundferse?

Häufig ist es nicht direkt eindeutig, dass es sich um eine Haglundferse handelt. Die Symptome überschneiden sich häufig mit anderen Erkrankungen wie dem oberen Fersensporn oder der Achillodynie. Es kommt zu Schmerzen im Bereich der hinteren Ferse. Oft stört der prominente Knochen im Schuh. Manchmal kommt es zu einer schmerzhaften Reizung der Achillessehne über dem prominenten Fersenknochen.

Auch interessant

Stosswelle bei Fersensporn (Plantarfasziitis)

Unter Stosswelle versteht man einen hochenergetischen Ultraschall, der zur Behandlung von diversen Problemen des Bewegungsapparats eingesetzt werden kann. Im Bereich von Fuß und Sprunggelenk wird Stosswelle vor allem bei hartnäckigen Schmerzen verursacht durch eine Plantarfasziitis eingesetzt.
27. Januar 2015/von Dr. Dohle

Haglund-Exostose

Unter Haglund-Exostose versteht man eine prominente Auswölbung des hinteren oberen Fersenbeinknochens (Kalkaneus). Da in diesem Bereich die Achillessehne dicht dem Knochen aufliegt, kann eine Haglundexostose zur einer schmerzhaften Reizung der Achillessehne führen.
27. September 2014/von Dr. Dohle
Vacoped-Orthese

Vacoped-Orthese

Eine Vacoped-Orthese ist eine stiefelartige (Unterschenkel-)Orthese die von der Firma OPED hergestellt und vertrieben wird. Das besondere Prinzip der Orthese besteht in der Vacuum-Polsterung.
14. Oktober 2018/von Dr. Dohle

Dehnübungen der Achillessehne

Dehnübungen der Achillessehne sind eine wirksame Behandlung bei zahlreichen Erkrankungen der Achillessehne und Problemen im Fersenbereich. Die Dehnübungen der Achillessehne sollte vorzugsweise als sogenannte "exzentrische Dehnübungen" durchgeführt werden.
4. Oktober 2018/von Dr. Dohle

Unterschenkelgips

Nach einigen Operationen muss das Operationsergebnis durch eine Ruhigstellung in einem Gipsverband sichergestellt werden. Direkt nach einer Operation wird meistens eine Schiene angelegt. Einige Tage später kann, nach einem ersten Verbandswechsel ein vollständiger Unterschenkelgips angelegt werden.
14. Januar 2015/von Dr. Dohle
Fersensporn

Fersensporn (Plantarfasziitis)

Als Fersensporn wird eine kleine Knochenbildung am unteren Fersenbein bezeichnet. Diese Knochen(neu)bildung ist im Röntgenbild erkennbar. Bei vielen Patienten ist ein solcher knöcherner Sporn erkennbar, ohne dass die Patienten Schmerzen haben.
27. September 2014/von Dr. Dohle

Wundheilung und Verbandswechsel

Nach einer Operation müssen die Wunden heilen, damit das gewünscht Korrekturergebnis erreicht wird. Die gilt sowohl für die innerlichen Wunden als auch für die von außen sichtbaren Wunden d.h. die Hautschnitte.
3. Januar 2019/von Videmi
Mehr laden