Moberg-Operation

Für den schnellen Leser – Auf einen Blick

Die keilförmige Korrekturosteotomie des Grundgliedes der Großzehe wird nach ihrem Inaugurator Erik Moberg auch als Moberg-Osteotomie bezeichnet. Es handelt sich um ein relativ kleines komplikationsarmes Verfahren zur Verbesserung der Beweglichkeit der Großzehe nach oben, welches vor alles bei Arthrose des Großzehengrundgelenks zu Anwendung kommt.

Was ist eine Operation nach Moberg?

Unter einer Moberg-Operation wird eine Umstellungsosteotomie des Grundgliedes der Großzehe nach streckseitig verstanden.[2] Diese Operation wurde Erik Moberg 1979 als Verfahren zur Behandlung einer Bewegungseinschränkung der Großzehe bei Arthrose des Großzehengrundgelenk vorgeschlagen.

Durch die Keilentnahme und der so erreichten Stellungsänderung der Großzehe verbessert sich die Beweglichkeit der Großzehe nach oben auf Kosten einer verminderten Beweglichkeit nach unten.
Während Moberg die Osteosynthese mit einer Faden- oder Drahtcerclage durchgeführt hat, werden heute meist Schrauben oder Gewindedrähte benutzt. Eine Faden- oder Drahtcerclage ist aber nicht ausgeschlossen.
Von Kessel und Bonney wurde bereits 1958 ein vergleichbares Verfahren zur Behandlung eines Hallux rigidus bei Heranwachsenden beschrieben.

Wann wird eine Operation nach Moberg durchgeführt?

Die Moberg-Operation wird in meist als Teil einer gelenkerhaltenden Operation bei leichter bis mittelgradiger Arthrose des Großzehengrundgelenks (Hallux rigidus) durchgeführt. Beim Hallux rigidus vermindert sich die Beweglichkeit der Großzehe nach oben, wogegen die Beweglichkeit nach unten mehr als erforderlich möglich ist. Normalerweise kann sich die Großzehe weit unter die Neutralstellung bewegen, als wollte der Fuß mit der Zehe greifen. Im Stand ist eine Bewegung unter die Neutralstellung nicht erforderlich, weshalb von dieser übermäßig vorhandenen Beweglichkeit geopfert werden kann. Die Moberg-Operation wird typischerweise in Kombination mit einer Abtragung der streckseitigen Osteophyten (knöchernen Ausziehungen des Großzehengrundgelenk) bzw. in Kombination mit einer Cheilektomie des Großzehengrundgelenks durchgeführt. Bei der Cheilektomie wird am Ende der Operation die Beweglichkeit des Großzehengrundgelenk getestet. Werden weniger als 70° Beweglichkeit nach oben erreicht, wird zusätzlich eine Moberg-Operation durchgeführt. Die Größe des entnommenen Keils hängt vom Ausmaß der erforderlichen Korrektur ab.

Was sind die Vorteile der Moberg-Operation?

Die Moberg-Osteotomie ist eine sinnvolle Ergänzung einer gelenkerhaltenden Korrektur des Großzehengrundgelenks. Es handelt sich um einen kleinen risikoarmen Eingriff.

Was sind die Nachteile der Moberg-Operation?

Prinzipiell besteht ein Risiko einer unzureichenden Heilung des Knochens oder einer Heilung in Fehlstellung. Diese Komplikationen sind selten. Wesentliches Problem der Moberg-Operation ist, dass die Arthrose des Großzehengrundgelenks nicht beseitigt wird. Die Beschwerden, vor allem die Bewegungseinschränkung wird vorübergehend gemindert. Wie lange der positive Effekt anhält kann nicht mit Sicherheit vorausgesagt werden.

Wie sieht die Nachbehandlung nach einer Moberg-Operation aus?

Nach einer Moberg-Operation kann der Fuß in der Regel sofort in einem Vorfußteilentlastungsschuh oder in einem Schuh mit steifer Sohle belastet werden.

Weitere Artikel

Schauen Sie sich auch unsere weiteren Artikel zu Ihrem Thema an

Metatarsalgie

Als Metatarsalgie werden Schmerzen unter dem zentralen Vorfuß bezeichnet. Somit können verschiedene Erkrankungen zum klinischen Bild einer Metatarsalgie führen.
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle

Schwellneigung des Fußes nach OP

Der nach einer Operation immer vorhandene Reizzustand des Gewebes führt zu einem vermehrten Austritt von Flüssigkeit in das Gewebe. Außerdem ist der Rücktransport des Blutes durch das Venensystem des Körpers beeinträchtigt.
20. Januar 2018/von Dr. Dohle
Vorfußentlastungsschuh

Verbandsschuh nach Operation des Fußes

Nach einer Operation muss die Operationswunde durch einen Verband abgedeckt werden, wodurch der Fuß nicht mehr in einen normalen Schuh passt.
15. Januar 2020/von Videmi

Hallux valgus

Hallux valgus, bekannt auch als „Ballenfuß“, ist die häufigste Fehlstellung des Fußes. Betroffen sind vor allem Frauen ab dem 40. Lebensjahr, wobei die Fehlstellung durchaus auch bei Männern oder Jugendlichen beobachtet werden kann.
27. September 2014/von Dr. Dohle

Ermüdungsfraktur

Eine Ermüdungsfraktur ist ein Bruch, der im Gegensatz zu einer klassischen Fraktur nicht durch ein einmaliges kräftiges Trauma entsteht, sondern durch wiederholte Überlastungen des Knochens (Repetitives Mikrotrauma).
31. März 2015/von Dr. Dohle

Double-Arthrodese

Unter einer Double-Arthrodese wird in aller Regel eine Versteifung des Talonavikulargelenks und des Subtalargelenks in Kombination miteinander verstanden.
18. August 2019/von Videmi

Lapdius-Arthrodese

Unter Lapidus-Arthrodese versteht man ein Operationsverfahren, welches von dem amerikanischen Arzt Paul Lapidus Mitte des letzten Jahrhunderts zur Korrektur einer Hallux valgus Fehlstellung propagiert wurde. 
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle
Mehr laden