Pedobarographie (Fußdruckmessung)

Unter Pedobarographie versteht man eine Messung der Belastung der Fußsohle im Stand oder beim Gehen. Die Messung kann durch eine spezielle mit einem Computer verbundene Einlegesohle mit Druckrezeptoren oder mit einer Druckmessplatte erfolgen, über die der Patient / Proband läuft.

(Fehl)Belastungen der Fußsohle können somit graphisch dargestellt, dokumentiert und wissenschaftlich ausgewertet werden.

Anwendungsgebiet

Eine Pedobarographie ist vor allem bei belastungsabhängigen Schmerzen der Fußsohle ein wichtiges diagnostisches Instrument. Weiterhin kann bei Patienten mit Empfindungsstörungen des Fußes (z.B. diabetische Polyneuropathie / diabetischer Fuß) eine Fehl- und/oder Überbelastung der Fußsohle festgestellt werden, bevor die Fußsohle zu Schaden kommt.

Durchführung

Eine Pedobarographie ist entweder durch Laufen über eine Druckmessplatte oder durch eine Einlage mit Druckrezeptoren möglich. Technisch unterscheiden sich beide Verfahren vor allem durch die Anzahl der Messrezeptoren, die benutzt werden. Hier liefert die Messplatte aufgrund der erheblich höheren Anzahl an Rezeptoren ein Bild mit detaillierte Auflösung. Die Einlegesohle hat dagegen der Vorteil, dass die Wirkung des Schuhs auf den Fuß dargestellt werden kann. Werden z.B. orthopädische Maßschuhe für Diabetiker angefertigt, kann die Entlastung des Fußes durch die Einlage im Schuh überprüft werden.

Vor orthopädischen Fußoperationen ist die höhere Auflösung der Bodenmessplatt eine entscheidender Vorteil, so dass vor und nach Operationen eine Bodenmessplatte benutzt wird, d.h. der Patient über einen „Laufsteg“ mit integrierter Messplatte läuft.

Laufsteg mit Bodenmessplatte der OGAM

Computerbild Pedobarographie

Kosten

Die Kosten für eine hochauflösende Pedobarographie liegen ca. zwischen 50 und 100 Euro. Während die Kosten von privaten Krankenkassen vor einer Operation in der Regel übernommen werden, handelt es sich für gesetzlich versicherte Patienten um ein IGEL-Angebot (Individuelle Gesundheits Leistung)

Nutzen

Die Pedobarographie ist eine sinnvolle ergänzende Untersuchung des Fußes bei gravierenden Fußproblemen. Insbesondere vor operativen Korrekturen können zusätzliche Informationen zur genauen Planung des operativen Eingriffs sinnvoll sein. Nach der Operation kann das Ergebnis durch eine Pedobarographie überprüft werden. Die Pedobarographie ist nie Ersatz für eine gründliche Untersuchung, eine Röntgendiagnostik oder andere Untersuchungsverfahren, sondern immer eine Ergänzung!

Fazit

Die dynamische Pedobarographie misst und stellt die Belastung der Fußsohle im Stand und bei der Abrollbewegung im Gang graphisch dar. Es handelt sich um ein ergänzendes Verfahren zur klinischen Untersuchung und zur Röntgendiagnostik, welches vor allem vor und nach operativen Korrekturen des Fußes sinnvoll ist.

Häufige Fragen

Toggle 1

Toggle 2