Youngswick-Operation

Für die schnellen Leser – Auf einen Blick

Die Youngswick-Operation ist eine Modifikation einer Chevron-Osteotomie des ersten Mittelfußknochens. Durch die zusätzliche Entnahme wird gezielt eine Verkürzung und Verlagerung des ersten Mittelfußköpfchens erreicht. Die Youngswick-Operation führt zu einer Entlastung des Großzehengrundgelenks und wird bei beginnender bis mittelgradiger Arthrose (Hallux rigidus) durchgeführt. Es besteht ein Risiko einer sekundäre Überlastung des 2. Mittelfußknochens (Transfermetatarsalgie) insbesondere wenn anlagebedingt der 2. Mittelfußknochen bereits länger als der erste Mittelfußknochen ist.

Durch die Entnahme des (braunen) Knochenstücks, wird das Mittelfußköpfchen nach rechts und unten verschoben.

Was ist eine Youngswick-Operation?

Unter einer Youngswick-Operation wird eine verkürzende und plantarisierende Korrekturosteotomie des distalen ersten Metatarsale verstanden. [1] Diese Operation wird als gelenkerhaltendes Korrekturverfahren bei beginnenden mit mittelgradiger Arthrose des Großzehengrundgelenks durchgeführt. Diese medizinisch exakte Beschreibung bedarf einer weiteren Erläuterung.

Von Fred Youngswick, einem us-amerikanischen Podiater, wurde 1982 eine Modifikation einer Chevron-Osteotomie des ersten Mittelfußknochens beschrieben. Youngswick schlug eine zurästzliche Entnahme eines kleinen Knochenstücks vor. Dadurch wird eine Verkürzung und Verlagerung des Mittelfußköpfchen nach unten erreicht, was vor allem bei beginnender Arthrose des Großzehengrundgelenkes mit Hochstand des ersten Mittelfußknochens (Metatarsus primus elevatus) hilfreich ist.

Was sind die Alternativen zu einer Youngswick-Operation?

Unter allen verkürzenden und plantarisierenden Osteotomien des ersten Mittelfußknochens ist die Youngswick-Operation als technisch einfachstes Verfahren am weitesten verbreitet.

Was sind die Nachteile der Youngswick-Operation?

Die Youngswick-Operation führt gezielt zu einer Verkürzung des ersten Mittelfußknochens. Ist anlagebedingt der erste Mittelfußknochen bereits kürzer als der zweite Mittelfußknochen entsteht ein nicht unerhebliches Risiko einer schmerzhaften Überlastung des zweiten Mittelfußknochens mit Destruktion der Gelenkkapsel des zweiten Zehengrundgelenks und Entwicklung einer Hammerzehe. Dies wird unter Fußchirurgen als Transfermetatarsalgie bezeichnet.

Eine Youngswick-Operation kann die Symptome einer Arthrose des Großzehengrundgelenks mindern, das Voranschreiten der Arthrose im günstigen Fall abbremsen, aber das weitere Voranschreiten der Arthrose nicht gänzlich verhindern. Sie hat damit grundsätzlich „nur“ aufschiebenden Charakter.

Wie wird eine Youngswick-Operation durchgeführt?

Die Youngswick-Operation ähnelt einer Chevron-Osteotomie. Der Hautschnitt wird auf der Innenseite des Fußes durchgeführt. Die Gelenkkapsel wird eröffnet. Dann wird der Knochen mit einer oszillierenden Präzisonssäge durchtrennt, verschoben und mit einer Spezialschraube in der gewünschten Stellung fixiert.

Wann ist eine Youngswick-Operation sinnvoll?

Eine Youngswick-Operation ist bei leichter bis mittelgradiger Arthrose des Großezehengrundgelenks empfehlenswert. Vor allem wenn gleichzeitig anlagebedingt der erste Mittelfußknochen länger ist als der zweite. Dies kann an Röntgenaufnahmen vor der Operation überprüft werden. Umgekehrt ist die Youngswick-Operation nicht zu empfehlen wenn anlagebedingt der erste Mittelfußknochen kürzer ist als der zweite Mittelfußknochen.

Quelle

1 F.D. Youngswick, Modifications of the Austin bunionectomy for treatment of metatarsus primus elevatus associated with hallux limitus, J Foot Surg, 21 (1982) 114-116.

Weitere Artikel

Schauen Sie sich auch unsere weiteren Artikel zu Ihrem Thema an

Haglund-Exostose

Unter Haglund-Exostose versteht man eine prominente Auswölbung des hinteren oberen Fersenbeinknochens (Kalkaneus). Da in diesem Bereich die Achillessehne dicht dem Knochen aufliegt, kann eine Haglundexostose zur einer schmerzhaften Reizung der Achillessehne führen.
27. September 2014/von Dr. Dohle

OSG-Arthrodese

Die Versteifung des oberen Sprunggelenks ist ein sicheres und gut etabliertes Operationsverfahren, welches bei fortgeschrittenem Verschleiß durchgeführt werden kann.
17. September 2019/von Videmi

Hallux valgus – beidseitige Operation

Zahlreiche Fehlstellung des Vorfußes können sich zeitgleich an beiden Füßen entwickeln. Ist eine operative Korrektur erforderlich, stellt sich die Frage, ob diese Korrektur auch simultan bilateral in einer Narkose durchgeführt werden kann.
15. Januar 2020/von Videmi

Morton-Neurom

Im Falle einer Überlastung der Fußsohle kann es zu chronischen Druckschäden dieser Nerven kommen, die sich dann verdicken und dadurch umso gefährdeter für weitere Kompression bei der Abrollbewegung des Fußes sind.
9. Januar 2015/von Dr. Dohle
Vorfußentlastungsschuh

Verbandsschuh nach Operation des Fußes

Nach einer Operation muss die Operationswunde durch einen Verband abgedeckt werden, wodurch der Fuß nicht mehr in einen normalen Schuh passt.
15. Januar 2020/von Videmi

Zügelverband nach Vorfuß-Operation

Nach operativen Korrekturen des Vorfußes, insbesondere der Kleinzehen empfiehlt sich ein mehrwöchiger Zügelverband der Zehen zur Stabilisierung des Korrekturergebnisses.
10. August 2017/von Videmi

Operation nach Keller-Brandes

Die Operation nach Keller-Brandes wird heutzutage nur noch in seltenen Ausnahmefällen durchgeführt, wenn eine kurze Operationszeit, eine sofortige Belastung des Fußes nach der Operation erforderlich ist.
22. Juli 2018/von Dr. Dohle
Mehr laden