Für die schnellen Leser – Auf einen Blick

Eine gerissene Achillessehne sollte auf jeden Fall umgehend ärztlich behandelt werden. Je nach Alter des Patienten, sonstiger Erkrankungen und körperlichem Aktivitätsniveau wird entweder eine

  • operative Rekonstruktion der Achillessehne oder
  • eine konservative Behandlung

durchführen. Die Behandlung / Nachbehandlung nach der Operation ist in jedem Falle langwierig. Bis wieder volle Belastbarkeit der Achillessehne und gar Sportfähigkeit erreicht werden, vergehen in der Regel Wochen bis Monate.

Vereinfachtes Modellbild einer Achillessehnenruptur

Ausführliche Darstellung: Achillessehnenruptur

Die Achillessehne verbindet als stärkste Sehne des menschlichen Körpers die Wadenmuskulatur mit dem Fersenbein (Kalkaneus). Die Kraftübertragung ist für eine dynamische Fortbewegung unverzichtbar. Ist die Achillessehne gerissen, ist der Mensch noch in der Lage, sich gehend fortzubewegen, kann jedoch nicht mehr Laufen oder gar rennen.
Im Rahmen einer plötzlichen Überlastung der Sehne kann es zu einem Riss der Achillessehne kommen. Es handelt sich um eine häufige Sportverletzung. Ist die Achillessehne im Rahmen eines Verschleißes vorgeschädigt, können schon geringe Fehlbelastungen zu einer Ruptur führen.

Gut zu erkennende Achillessehnenruptur

Diagnostik

Zunächst muss geklärt werden, ob die Achillessehne teilweise oder vollständig gerissen ist und an welcher Stelle der Riss entstanden ist. Die klinische Untersuchung kann durch einen Ultraschall der Achillessehne ergänzt werden. In seltenen Fällen ist ein MRT der Achillessehne erforderlich. Nicht selten berichten Patienten von einem „knallenden Geräusch“ beim Unfall oder von der Empfindung „einen Tritt in die Wade erhalten zu haben“.

Bei der klinischen Untersuchung ist vor allem der Thompson-Test hilfreich. Dazu legt sich der verletzte Patient in Bauchlage auf eine Untersuchungsliege. Der Untersucher komprimiert die Wade und verursacht so eine Verkürzung der Muskulatur, die bei intakter Achillessehne zu einer Bewegung des Fußes führt. Beleibt die Bewegung des Fußes aus, lässt dies auf eine Unterbrechung / Ruptur der Achillessehne schließen. Die intakte und die verletzte Seite werden zur besseren Beurteilbarkeit miteinander verglichen.


Therapie

Eine Achillessehnenruptur sollte auf jeden Fall ärztlich behandelt werden. Andernfalls kann es zu einem erheblichen Funktionsdefizit des Fußes kommen, welches nur schwer wieder zu beheben ist.
Grundsätzlich bestehen die Möglichkeiten einer operativen Naht der gerissenen Achillessehne und einer nicht operativen (=konservativen) Behandlung. Für beide Behandlungsregime gibt es Argumente, weshalb keine allgemeine Empfehlung zugunsten oder gegen eine der genannten Optionen ausgesprochen werden kann.

Tendenziell ist eine operative Naht der Achillessehne eher für jüngere sportlich aktive Patienten die Behandlung der Wahl, während die konservative Behandlung offensichtliche Vorteile bei Patienten mit multiplen Vorerkrankungen und somit eingeschränkter Operationsfähigkeit hat.


Quelle

Hutchison, A. M., Topliss, C., Beard, D., Evans, R. M., & Williams, P. (2015). The treatment of a rupture of the Achilles tendon using a dedicated management programme. Bone & Joint Journal, 97-B(4), 510-515. doi:10.1302/0301-620x.97b4.35314


Auch interessant

Lapdius-Arthrodese

Unter Lapidus-Arthrodese versteht man ein Operationsverfahren, welches von dem amerikanischen Arzt Paul Lapidus Mitte des letzten Jahrhunderts zur Korrektur einer Hallux valgus Fehlstellung propagiert wurde. 
6. Oktober 2015/von Dr. Dohle

Unterschenkelgips

Nach einigen Operationen muss das Operationsergebnis durch eine Ruhigstellung in einem Gipsverband sichergestellt werden. Direkt nach einer Operation wird meistens eine Schiene angelegt. Einige Tage später kann, nach einem ersten Verbandswechsel ein vollständiger Unterschenkelgips angelegt werden.
14. Januar 2015/von Dr. Dohle
Ausgeprägter Knickfuß rechts, Innenknöchel auf der Innenseite prominent.

Der Plattfuß des Erwachsenen

Beim Plattfuß des Erwachsenen handelt es sich um eine chronisch voranschreitende Fehlstellung des Fußes
6. Januar 2015/von Dr. Dohle
Fersensporn

Fersensporn (Plantarfasziitis)

Als Fersensporn wird eine kleine Knochenbildung am unteren Fersenbein bezeichnet. Diese Knochen(neu)bildung ist im Röntgenbild erkennbar. Bei vielen Patienten ist ein solcher knöcherner Sporn erkennbar, ohne dass die Patienten Schmerzen haben.
27. September 2014/von Dr. Dohle

Fremdmaterial (Schrauben/Platten)

Operative Korrekturen von Fuß und Sprunggelenk beinhalten regelmäßig Durchtrennungen und Verschraubung von Knochen zur Stellungskorrektur des Fußes. Damit der Knochen in der korrigierten Stellung verheilt, werden Platten und Schrauben zu Stabilisierung eingebracht.
4. Juni 2019/von Videmi

Schwellneigung des Fußes nach OP

Der nach einer Operation immer vorhandene Reizzustand des Gewebes führt zu einem vermehrten Austritt von Flüssigkeit in das Gewebe. Außerdem ist der Rücktransport des Blutes durch das Venensystem des Körpers beeinträchtigt.
20. Januar 2018/von Dr. Dohle
HammerzeheD2. Operative Korrektur des Hallux bereits erfolgt.

Arthrodese des Zehenmittelgelenks (PIP-Arthrodese)

Das Zehenmittelgelenk wird in fußchirurgischer Terminologie auch als proximales Interphalangealgelenk bezeichnet (Kurzform PIP-Gelenk). Folglich wird eine Versteifung dieses Gelenks auf PIP-Arthrodese genannt.
31. März 2015/von Dr. Dohle
Mehr laden