Darum benötigen Sie einen Zügelverband

Nach operativen Korrekturen des Vorfußes, insbesondere der Kleinzehen empfiehlt sich ein mehrwöchiger Zügelverband der Zehen zur Stabilisierung des Korrekturergebnisses. Vor allem nach minimalinvasiven Korrekturen des Vorfußes, bei denen kein Osteosynthesematerial zur internen Stabilisierung des Korrektur eingebracht wurde, ist eine konsequente äußere Stabilitsierung durch Zügelverbände erforderlich. Nach minimalinvasiven Korrekturen wird der ersten Verbandswechsel typischerweise 7-10 Tage nach der Operation durchgeführt. Danach sind eigentätige Zügelverbände durch den Patienten für 4-5 Wochen erforderlich.

Verbandsanleitung

Fuß waschen und trocknen. Eventuelle Hautschnitte mit herkömmlichen Pflaster abdecken. Anschließend Zügelverband mit Leukosilk (1,25 cm) anlegen.

Fertiger Verband

Häufige Fragen

Wie häufig muss der Zügelverband gewechselt werden?

Typischerweise wechseln die Patienten den Zügelverband alle 1-2 Tage selbst. Alten Verband entfernen, Fuß waschen / reinigen, trocknen, neuen Verband anlegen.

Wie lange soll der Zügelverband angelegt werden?

Meistens reichen 4-6 Wochen nach der Operation.

Muss der Verband unbedingt mit Leukosilk gemacht werden, oder kann man auch ein anderes Pflaster benutzen?

Das benutzte Pflaster sollte hautfreundlich sein und eine hinreichende Stabilität haben. Die Streifen sollten eine Breite zwischen 1 und 1,5 cm und eine Länge von ca. 20 cm haben. Leukosilk ist ein Handelsname eines gut bekannten Pflasters, dass diese Kriterien erfüllt, selbstverständlich sind auch Pflaster von anderen Herstellern geeignet.

Auch interessant

Wundheilung und Verbandswechsel

Nach einer Operation müssen die Wunden heilen, damit das gewünscht Korrekturergebnis erreicht wird. Die gilt sowohl für die innerlichen Wunden als auch für die von außen sichtbaren Wunden d.h. die Hautschnitte.
3. Januar 2019/von Videmi

Unterschenkelgips

Informationen zum Unterschenkelgips
Nach einigen Operationen…
14. Januar 2015/von Dr. Dohle
Fersensporn

Fersensporn (Plantarfasziitis)

Als Fersensporn wird eine kleine Knochenbildung am unteren Fersenbein bezeichnet. Diese Knochen(neu)bildung ist im Röntgenbild erkennbar. Bei vielen Patienten ist ein solcher knöcherner Sporn erkennbar, ohne dass die Patienten Schmerzen haben.
27. September 2014/von Dr. Dohle
Röntgenbild mit streckseitigen Knochenausziehungen (Osteophyten) als Reaktion des Knochens auf die verminderte Belastbarkeit der Gelenkfläche.

Hallux rigidus – Arthrose des Großzehengrundgelenks

Die Arthrose des Großzehengrundgelenkes wird als Hallux rigidus bezeichnet. Der Ausdruck besteht aus den Teilen Hallux für Großzehe und rigidus für steif (rigide)
25. März 2019/von Dr. Dohle

Stosswelle bei Fersensporn (Plantarfasziitis)

Unter Stosswelle versteht man einen hochenergetischen Ultraschall, der zur Behandlung von diversen Problemen des Bewegungsapparats eingesetzt werden kann. Im Bereich von Fuß und Sprunggelenk wird Stosswelle vor allem bei hartnäckigen Schmerzen verursacht durch eine Plantarfasziitis eingesetzt.
27. Januar 2015/von Dr. Dohle

Der Plattfuß des Erwachsenen

6. Januar 2015/von Dr. Dohle
Lisfranc-Gelenklinie

Lisfranc-Arthrodese

Bei einer Lisfranc-Arthrodese werden ein oder mehrere Gelenke des Mittelfußes versteift. Die Gelenklinie des Mittelfußes ist nach Jaques Lisfranc benannt, der als Chirurg während der napoleonischen Kriege zahlreiche Füße an dieser Stelle amputieren musste.
8. November 2018/von Videmi
Mehr laden